Gegen Einbruch schützen – Tipps & Ratschläge

Der Schlüsseldienst Berlin ist immer wieder in Kontakt mit Personen, die gerade Opfer eines Einbruchs wurden. Das Problem: Viele Betroffene waren überzeugt, niemals in das Visier von Einbrechern zu gelangen. Wenn dann doch die Tür aufgebrochen wurde, Wertgegenstände fehlen und die Wohnung einem Schlachtfeld gleicht, machen sich viele Opfer Vorwürfe, nicht richtig vorgesorgt zu haben. Sie haben aber auch Angst, abermals zum Einbruchsopfer zu werden. Statistiken zeigen, dass die Zahl der Einbrüche steigt. In Deutschland wird – so die aktuellen Erhebungen – alle vier Minuten eingebrochen. Doch wie kann man sich vor ungebetenen Gästen schützen? Sind teure Sicherheitssysteme notwendig oder reichen am Ende lediglich ein paar Vorkehrungen, damit die Täter erst gar nicht in die Versuchung kommen, die Tür aufzubrechen?

Es hat geklingelt, obwohl kein Besuch erwartet wird?gegen Einruch schützen

Vorsicht gilt schon beim Öffnen der Haustüre. Vor allem ältere Personen sollten diesen Ratschlag durchaus beherzigen. Natürlich sollte man nicht paranoid werden und ständig in Angst leben, wenn es an der Tür klingelt, dennoch ist ein wenig Misstrauen – vor allem dann, wenn kein Besuch erwartet wird – definitiv nie verkehrt. Türketten, Türspione oder Sperrriegel können dabei helfen, sich im Vorfeld zu vergewissern, dass es sich um einen Besuch und keinen ungebetenen Gast handelt.

Die gekippten bzw. geöffneten Fenster

Ein weiterer Punkt, der gerne vergessen wird – die Fenster. Man kann das neueste Türschloss eingebaut haben, vergisst aber die Fenster zu schließen. Das Fenster sollte auch nicht gekippt sein, wenn der Wohnungs- oder Hausbesitzer nur „kurz“ in den Supermarkt geht. Einbrecher brauchen nur wenige Minuten, um durch offene oder gekippte Fenster einzudringen und wertvolle Gegenstände zu entwenden.

Die Rollläden – Vor- und Nachteile

Rollläden sind nicht nur ideal gegen Hitze, sondern helfen auch, Einbrecher abzuhalten. Wer die Rollläden zur Gänze runterlässt, erschwert das Eindringen durch die Fenster. Doch wer auf Urlaub fährt, sollte die Rollläden nicht dauerhaft unten lassen. Schlussendlich ist das ein eindeutiges Zeichen für Einbrecher, dass keiner daheim ist, wenn die Rollläden für mehrere Tage in unveränderter Position verbleiben. Ratsam ist, wenn ein Freund, Bekannter oder Nachbar beauftragt wird, die Rollläden zu bedienen, sodass der Eindruck entsteht, dass sich jemand in der Wohnung bzw. im Haus befindet.

Der Ersatzschlüssel

Ein weiteres Thema, mit dem der Schlüsseldienst Berlin immer wieder konfrontiert wird – der Ersatzschlüssel. Jener wird gerne außer Haus aufbewahrt – gerne in der Nähe der Eingangstüre. Natürlich ist man dahingehend abgesichert, wenn der eigene Schlüssel verloren geht, dennoch in sein Haus bzw. seine Wohnung zu gelangen. Doch es gibt kein sicheres Versteck. Ganz egal, wie originell das Versteck für den Schlüssel auch sein mag – der Einbrecher wird ihn finden. Wohl auch, weil er seine nächsten Opfer gerne im Vorfeld beobachtet und mitunter weiß, wann sie das Haus verlassen, wann sie wieder nach Hause kommen und wo der Ersatzschlüssel liegt, wenn sie diesen verstecken bzw. nachsehen, ob sich dieser noch an seinem Platz befindet. Vor allem dann, wenn der Ersatzschlüssel unter einem Stein oder der Fußmatte (oder auch auf dem Türrahmen) versteckt wird, ist es für den Einbrecher ein leichtes Spiel, in die Wohnung bzw. das Haus zu gelangen.

Schlüssel verloren? Sofort reagieren!

Hat man seinen Schlüssel verloren, sollte man den Schlüsseldienst Berlin kontaktieren und das Schloss austauschen lassen. Schlussendlich muss man den Schlüssel nicht verloren haben; er könnte auch gestohlen worden sein. Hier sollte man definitiv kein Risiko eingehen. Vor allem verliert man auch den Versicherungsschutz: Versicherungen kommen nur für einen entstandenen Schaden auf, wenn das Schloss nachweislich beschädigt wurde. Hat der Einbrecher jedoch den Schlüssel gestohlen und der Haus- bzw. Wohnungsbesitzer nicht reagiert, handelt er fahrlässig. Ein weiterer Grund, warum die Versicherung den Schadensfall ablehnen kann.

Immer zusperren! Auch dann, wenn man nur für fünf Minuten außer Haus geht

Nur kurz den Einkauf erledigen – das dauert doch nicht länger als fünf Minuten. Doch aus den fünf Minuten können auch zwei Stunden werden, wenn man vielleicht einen Bekannten trifft, doch noch andere Erledigungen zu tun hat oder noch einen Kaffee trinken möchte. Am Ende spielt es keine Rolle, da Einbrecher nur wenige Minute Zeit benötigen, um in die Wohnung bzw. das Haus zu gelangen. Vor allem dann, wenn die Türen oder Fenster schlecht gesichert sind, stellt der Einbruch keine Herausforderung dar. Wer auch nur kurz seine vier Wände verlässt, sollte unbedingt das Schloss versperren.

Es müssen nicht immer kostspielige und komplexe Sicherheitskonzepte sein, um Einbrecher aufzuhalten. Oft reichen ein paar Kleinigkeiten, damit man sich in den eigenen vier Wänden sicher fühlen kann. So wie auch nur Kleinigkeiten reichen, um es den Einbrechern am Ende zu leicht zu machen. Wer seine Wohnung bzw. sein Haus verlässt, sollte immer zusperren, die Fenster geschlossen halten und niemals seinen Ersatzschlüssel in der Nähe der Türe verstecken.

Veröffentlicht in Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*