Schloss aufbohren – Anleitung

Es gibt mitunter Situationen, in denen es erforderlich ist, ein Türschloss gewaltsam zu öffnen. Das kann beispielsweise beim Erwerb einer lange nicht bewohnten Immobilie oder beim Verlust von Schlüsseln der Fall sein. In solch einer Situation ist das Aufbohren des Schließzylinders meistens die einfachste Möglichkeit, um in das Gebäude zu gelangen.

Folgende Werkzeuge sind erforderlichSchloss aufbohren

Um einen Schließzylinder aufzubohren, sind nur wenige Werkzeuge erforderlich. Zum Aufbohren ist eine Bohrmaschine oder ein kräftiger Akkuschrauber erforderlich. Des Weiteren ist ein Bohrer mit sechs Millimeter Durchmesser sowie ein kleiner Flachschlitzschraubendreher nötig. Ein Hammer und ein Körner erleichtern die Arbeit, sind aber nicht unbedingt notwendig.

Mit dem Aufbohren beginnen

Wird ein Schlüssel in den Schließzylinder gesteckt, drückt er mit dem Bart kleine Stifte herunter. Diese entriegeln das Schloss, sodass es betätigt werden kann. Ist nun aber kein Schlüssel vorhanden, müssen genau diese Stifte herausgebohrt werden. Das bedeutet, die Bohrung muss unterhalb des Einschubs für den Schlüssel erfolgen. Der äußere Rand der Bohrung sollte sich unmittelbar unter dem Schlitz für den Schlüssel befinden. Wird mit einem sechs Millimeter großen Bohrer gearbeitet, muss die Bohrung drei Millimeter unterhalb der Schlüsselöffnung erfolgen.

Da alle Schließzylinder eine sehr glatte Oberfläche haben, muss darauf geachtet werden, dass der Bohrer beim Ansetzen nicht verrutscht. Im Idealfall wird die vorgesehene Position mit einem Körnerschlag markiert. Die Bohrung sollte waagerecht erfolgen. Nur so wird gewährleistet, dass sämtliche Stifte erfasst werden.

Nicht zu weit bohren

In etwa der Mitte des Schließzylinders befindet sich die Schließnase. Diese darf beim Bohren nicht beschädigt werden. Sonst lässt sich das Schloss nicht mehr öffnen. Beim Bohren ist zu spüren, dass der Widerstand plötzlich aufhört. Ein paar Millimeter weiter tritt ein erneuter Widerstand auf. Dabei handelt es sich dann um die Schließnase. Daran ist erkennbar, dass die Bohrtiefe ausreichend ist.

Nachdem der Schließzylinder ausreichend tief aufgebohrt wurde, müssen die Bohrspäne und die Reste der Stifte sorgfältig aus dem Bohrloch entfernt werden. Sonst erweisen sie sich als sehr störend. Da ohnehin ein kleiner Flachschlitzschraubendreher erforderlich ist, kann dieser dazu benutzt werden, das Bohrloch zu säubern.

Das aufgebohrte Schloss öffnen

Wenn das Aufbohren und die Reinigung des Bohrlochs sorgfältig durchgeführt wurden, lässt sich der Schließzylinder jetzt mit dem kleinen Schraubendreher drehen. Dazu wird er einfach in die Öffnung für den Schlüssel gesteckt. Es dürfte dann kein Widerstand mehr zu spüren sein.

Wie ein Schloss aufgebohrt wird, lässt sich auch ganz anschaulich in diesem Video verdeutlichen. Dort sind ebenfalls einige gute Tipps zu sehen.

Falls kein Werkzeug zur Verfügung steht

Ein Schloss aufzubohren gelingt natürlich nur dann, wenn eine Bohrmaschine, ein Bohrer und ein Schraubendreher zur Hand sind. Im schlimmsten Fall befinden sich die Werkzeuge in der Wohnung, zu der gerade kein Zugang möglich ist. In solchen Fällen hilft der Schlüsseldienst Berlin. Die Techniker sind mit allen erforderlichen Werkzeugen und Materialien ausgestattet, um ein Schloss ohne große Schäden anzurichten öffnen.

In vielen Fällen ist es sogar möglich, dass die Monteure vom Schlüsseldienst Berlin ein Schloss öffnen, ohne es aufbohren zu müssen. Das ist insbesondere dann vorteilhaft, wenn der Haustürschlüssel lediglich in der Wohnung vergessen wurde. Dann kann der vorhandene Schließzylinder weiterhin mit den eigenen Schlüsseln benutzt werden. Das ist bei einem aufgebohrten Schloss nicht möglich.

Veröffentlicht in Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*